Ich begrüße dich ganz herzlich auf meiner Homepage.
Schön, dass du da bist!

Oya ist eine Göttin der Yoruba. Sie ist die Beschützerin der Frauen und steht für Wandel, Transformation und Wachstum. Mit ihr können sich Frauen verbünden, wenn sie Klarheit und Entscheidung brauchen. Ich habe den Namen Oya ausgewählt, weil er für das steht, was ich möchte: Frauen begleiten, die sich in einer Phase des Wandels befinden und sie dabei unterstützen sich zu transfomieren und zu wachsen. Leben heißt Veränderung und nicht immer sind diese Veränderungen erwünscht oder vorhersehbar. Nicht immer gelingt es sich an die Herausforderungen und Veränderungen anzupassen und mit ihnen umzugehen. Eine Begleitung kann in solchen Zeiten der Krise oder des Wandels eine gute Unterstützung sein, um daran zu wachsen und nicht zu zerbrechen.

Ich möchte mit meiner Arbeit einen geschützten Raum bieten, der geprägt ist von Achtsamkeit, Wertschätzung und Mitgefühl. In dem es möglich ist sich selbst anzunähern und wieder in Kontakt mit dem eigenen Körper zu kommen, so dass gesunde Anteile mehr ins Bewusstsein treten und wieder als Ressource genutzt werden können.

Traumasensibles Yoga berücksichtigt die Tatsache, dass jeder Mensch und jeder Körper anders ist, jeder sein eigenes Atemmuster hat und jeder seine Biographie mit auf die Matte bringt.

Dein Körper ist dein Zuhause, der Ort in dem dein Bewusstsein, dein Geist, deine Seele leben. Im Prozess der Auseinandersetzung mit sich selbst kann eine innere Stabilität entstehen, die es ermöglicht sich selbst besser zu regulieren, seine eigenen Grenzen wahrzunehmen und diese zu achten.

Ich begleite und untertsütze dich bei diesem Prozess!

 

Alles Liebe,
Sandra

Über mich

Ich heiße Sandra, bin 33 Jahre alt und seit April 2019 Mutter eines kleinen Sohnes. Ich praktiziere seit 2011 Hatha Yoga. Während meiner Tätigkeit als Sozialarbeiterin habe ich viele Jahre mit chronisch psychisch kranken Menschen zusammengearbeitet. Im Laufe der letzten Jahre habe ich verschiedene Aus- und Fortbildungen zu den Themen Trauma und Yoga absolviert. Schon früh kam die Idee beides miteinander zu verbinden – dies habe ich nun mit der Ausbildung zur Trauma Yogatherapeutin verwirklicht.

Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns die Fähigkeiten besitzt sein Nervensystem zu regulieren und Schritt für Schritt innere Blockaden zu lösen und sie zu integrieren. Was auch immer Betroffene erlebt haben – es gibt einen Teil in ihnen, der von all dem unberührt geblieben ist. Traumasensibles Yoga kann dabei helfen den Kontakt zu diesem Anteil wiederherzustellen.

Ich bin Fachberaterin für Psychotraumatologie und Trauma Yogatherapeutin. Ich bin zertifiziert traumasensibles Yoga zu unterrichten nach den Richtlinien von TSY ingradual ®.

Was ist Traumasensibles Yoga?

Betroffene, die ein Trauma überlebt haben leiden in der Folge an vielen verschiedenen Symptomen, die allein durch eine Gesprächstherapie oft nicht aufgelöst werden können. Bei Traumatisierungen ist es wichtig den Körper mit einzubeziehen, da dort die Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse gespeichert sind. Gesprächstherapie und Körperarbeit sollten bei der Behandlung Hand in Hand gehen.

„Der Schlüssel zur Traumaheilung ist nicht das Trauma wieder zu erleben, sondern neue Erfahrungen im Körper zu schaffen.“ (P. Levine)

Traumasensibles Yoga ist nicht leistungs- sondern wahrnehmungsorientiert. Es geht nicht darum kompliziert aussehende Asanas auszuführen, sondern einen Kontakt zum Körper herzustellen. Die Übungen stellen keine hohen Anforderungen an den Körper. Es geht um die Wahrnehmung innerer Vorgänge, die Verbindung von Körper, Geist und Seele über Bewegung und Atem.

Zudem hilft Traumasensibles Yoga dabei die Selbstregulation wieder zu erlangen und zu erweitern. Der Mensch lernt sich selbst wieder zu spüren und erlebt Verbundenheit mit sich selbst. Er erlangt Orientierung und Sicherheit im eigenen Körper zurück, sodass es besser gelingt gesunde Grenzen zu erfahren und diese zu schützen.

„Traumasensibles Yoga (TSY) ist ein praktisch erprobter und theoretisch reflektierter Ansatz, der Resilienz und Posttraumatisches Wachstum fördert. Unter den körperorientierten traumatherapeutischen Angeboten nimmt es eine herausgehobene Stellung ein. Durch das Prinzip der achtsamen Körperwahrnehmung werden Heilungsprozesse angestoßen, die den vom Leben abgeschnittenen traumatisierten Menschen wieder in Verbindung bringen – mit sich selbst und mit der Welt.“ (www.traumasensiblesyoga.de)

„Die Heilung eines Traumas ist ein natürlicher Prozess, der durch ein inneres Gewahrsein des Körpers initiiert werden kann.“ (P. Levine, Trauma-Heilung, 1998)

 

Wirkung/ positive Effekte

  • Sich selbst wieder spüren
  • Verbundenheit mit sich selbst
  • Orientierung und Sicherheit im eigenen Körper
  • Gesunde Grenzen erfahren
  • Selbstregulation erweitern
  • Transformation und Wachstum

Gibt es Kontraindikationen oder Voraussetzungen?

Um Traumasensibles Yoga praktizieren zu können sind keine Vorerfahrungen oder andere Voraussetzungen notwendig. Frei nach dem Motto: „Wer atmet kann auch Yoga praktizieren.“ Ebenso wenig gibt es Kontraindikationen, solange der Yogaunterricht sensibel und individuell auf den/die Teilnehmer*in abgestimmt ist und der Dialog mit dem/ der Yogalehrer*in stattfindet. Es ist wichtig, dass der/die Teilnehmer*in nicht überfordert wird oder das Gefühl hat, ihm/ihr werden Übungen aufgezwungen.

Für wen ist traumasensibles Yoga geeignet?

Traumasensibles Yoga kann von jedem praktiziert werden. Hier wird besonders die Tatsache berücksichtigt, dass jeder Mensch einzigartig und jeder Körper anders ist. Jede*r hat sein eigenes Atemmuster und bringt seine eigene Biographie mit auf die Matte.

Traumasensibles Yoga eignet sich besonders für Menschen, die an Traumafolgestörungen leiden, eine psychische Erkrankung haben, unter chronischem Stress oder Burn-out leiden, an einer schweren Erkrankung leiden oder diese gerade überwunden haben.

Jede Traumatisierung zeigt sich anders im System eines Menschen – ich gehe auf diese individuellen Auswirkungen ein. In Kontakt mit sich selbst und dem eigenen Körper zu kommen, kann ein langer, schwieriger Prozess sein, der für Betroffene nicht alleine zu bewältigen ist. Meine liebevolle Aufmerksamkeit kann diesen Prozess begleiten.

Traumasensibles Yoga eignet sich sehr gut, um eine Psychotherapie zu begleiten.

Ich biete traumasensibles Yoga sowohl in Einzelarbeit als auch in der (Klein-)gruppe an. Die Einzelarbeit kann zur Vorbereitung auf die Teilnahme an der Gruppe oder als auch als Ergänzung zur Gruppe genutzt werden, um dort mehr in die Auseinandersetzung gehen zu können mit dem was sich zeigt.

Einladung zum Lauschen

Höre dir ein interview von mir an, in dem ich über traumasensibles Yoga spreche.

Postnatal Yoga

Schwangerschaft, Geburt und Mutter-Sein gehören zu den aufregendsten und tiefsten Erfahrungen im Leben von Frauen. Die Geburt und die Zeit davor und danach ist körperlich, seelisch und neuronal ein so prägendes Ereignis, dass es auf unsere Denk- und Handlungsmuster einen lebenslangen Einfluss hat. Die werdende Mutter bereitet sich auf den Moment, in dem sie ihr Kind zum ersten Mal im Arm halten darf, fast die ganze Schwangerschaft vor. Leider verläuft dann immer häufiger dieser doch so ersehnte Moment nicht wie Frau (und auch Mann) ihn sich erträumt haben. Vielen Frauen geht es nach der Geburt ihres Kindes nicht so gut, wie es den Anschein macht. Wie eine Geburt erlebt wird ist absolut individuell. Durch den gewaltigen Schmerz, mangelnde Betreuung während der Geburt oder den Einsatz von Hilfsmitteln kann sich die Mutter überfordert und alleine gelassen fühlen. Meist ist die Mutter nach der Geburt mit sich, ihrem Kind und den neuen Herausforderungen nach dem Erlebnis so beschäftigt, dass es kaum Raum und Zeit für eine Verarbeitung gibt.

Diesen Raum möchte ich durch mein Angebot eröffnen: traumasensibles postnatales Yoga. Egal ob seit Jahren im Yoga verwurzelt oder gerade durch die Schwangerschaft auf Yoga aufmerksam geworden, begleitet dich traumasensibles postnatales Yoga durch diese besondere Zeit deines Lebens.

Das auf Sicherheit und Achtsamkeit basierende Unterrichtskonzept ermöglicht ein wohlwollendes und stärkendes Umfeld für Mütter. Der Fokus des Angebots liegt auf der Wahrnehmung des eigenen Körpers. Der Mutter wird es ermöglicht wieder in Kontakt mit ihrem Körper zu kommen, um so eine Integration des Erlebten zu ermöglichen. Daneben wird auf einen sanften Aufbau des Muskeltonus, die Aktivierung der Rumpfkapsel und des Beckenbodens, sowie der Kräftigung der Haltemuskulatur im Bauch-, Rumpf-, Beckenboden-, und Rückenbereich geachtet. Gleichzeitig gehe ich auf typische körperliche Beschwerden vieler Mütter ein wie z.B. Verspannungen im Nacken und den Schultern.

Traumasensibles Postnatal Yoga ersetzt keinen klassischen Rückbildungskurs.

Das Angebot kann als Einzelarbeit oder in einer Kleingruppe in Anspruch genommen

Yoga für trauernde Mütter

Mütter, deren Kind während der Schwangerschaft, Geburt oder in der ersten Zeit danach verstorben ist oder die ihre Schwangerschaft aufgrund einer medizinischen Indikation abbrechen mussten, können und wollen nicht in die „normalen“ Kurse, wo sich alles um Stillen, Wickeln und Schlafen dreht und viele Mütter ihre Babys dabei haben. Oft steht zunächst die Frage im Raum: Wie überhaupt mit diesem Verlust weiterleben? Ein Leben danach ist erstmal schwer vorstellbar. Eine (professionelle) Begleitung während dieser Zeit ist schwer zu finden und es fehlt an Angeboten, die diesen besonderen Umstände entsprechend Raum geben.

Ich möchte mit meinem Angebot für diese besonderen Umstände, dem Traumasensiblen Postnatalen Yoga, die Lücke ein Stück weit schließen.

Ich biete einen geschützten Rahmen für Mütter, deren Kind verstorben ist, um sich in einem respektvollen Rahmen mit dem Verlust auseinander setzen zu können. Der körperlichen und seelischen Verfassung wird Raum gegeben, Trauer und Schmerz dürfen sein. Durch Achtsamkeit mit sich selbst und den Kontakt zum Körper werden Resilienz und Posttraumatisches Wachstum gefördert. Daneben wird auf einen sanften Aufbau des Muskeltonus, sowie der Kräftigung der Haltemuskulatur im Bauch-, Rumpf-, Beckenboden-, und Rückenbereich geachtet.

Traumasensibles Postnatal Yoga ersetzt keinen klassischen Rückbildungskurs. Der Kurs richtet sich an Frauen, deren Kind zwischen der 15. SSW und der Geburt bzw. nach der Geburt verstorben ist.

Das Angebot kann als Einzelarbeit oder in einer Kleingruppe in Anspruch genommen werden. Sobald drei Mütter ihr Interesse anmelden, kann eine Kleingruppe zustande kommen. Eine Einheit dauert 75 Minuten. Der Preis variiert je nach Anzahl der Teilnehmerinnen.

In der Einzelarbeit können die ersten drei Termine auf Wunsch bei der betroffenen Mutter Zuhause stattfinden (Radius max. 20km). Dies ist aktuell abhängig von den aktuellen Bestimmungen während der Corona Pandemie.

Kurse

Einzelarbeit: Termine auf Anfrage. Die Termine finden in Präsenz statt, in den Räumlichkeiten der Naturheilpraxis Gransch in Bork. https://naturheilpraxis-gransch.de/

Postnatal Yoga

jeden Montag 10.00 – 11.15 bei Yoko & Ove  –  www.yoko-ove.de

Yoga nach der Rückbildung

Mittwochs ab dem 23.6 – 21.7.21 von 9.00-9.50 Uhr vor dem Storchencafé, die Termine sind einzeln buchbar. Mehr Infos findest du bei https://hebammerei-werne.de

stabilisierende Körperarbeit

in der Sternenkinderberatungsstelle Lengerich.  Ab September 2021 jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat

Preise

Einzelstunde

60 Minuten – 80€

Kleingruppen:

3 Teilnehmer: 25€/ 60 Minuten

4 Teilnehmer: 18€/ 60 Minuten

Gruppenstunde online via Zoom:

8 Teilnehmer: 10€/ 75 Minuten

 

Finanzierungsmöglichkeiten:

Traumasensibles Yoga ist ein anerkanntes Therapieverfahren beim Fonds Sexueller Missbrauch vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dort können Betroffene bis zu 10.000€ beantragen.

Der Fonds richtet sich an Betroffene sexualisierter Gewalt im Kindes- oder Jugendalter im familiären Bereich und Betroffene, die in ihrer Kindheit oder Jugend in Institutionen sexuell missbraucht wurden. Institutionelle Anträge können nur bearbeitet werden, soweit sich die Institutionen am Ergänzenden Hilfesystem beteiligen.

Für mehr Informationen: https://www.fonds-missbrauch.de/

Kontakt

+4915127175272

info@oya-yoga.de

Besuch mich bei Instagram

oya_sensibles_yoga

traumasensiblesyoga

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Sandra Helf
Oya – sensibles Yoga
Langer Acker 34
59379 Selm

Kontakt

Telefon: 015127175272
E-Mail: Info@oya-yoga.de

Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung

Name und Sitz des Versicherers:
Gothaer allgemeine Versicherung AG
50598 Köln

Geltungsraum der Versicherung:
Deutschland

Redaktionell Verantwortlicher

Sandra Helf
Langer Acker 34
59379 Selm

Verbraucher­streit­beilegung/Universal­schlichtungs­stelle

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle: e-recht24.de

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google